Fàilte gu Gàidhealach
© Text und Fotos I.R., Karten Google Maps und Wikipedia, erstellt 2023
Verkehrsmittel in den Highlands Öffentliche Verkehrsmittel sind in den Highlands rar. Es gibt ein paar Eisenbahnstrecken, diese allerdings sind sehr attraktiv, und es gibt die Postbusse, die bei Bedarf auch Personen befördern. Allerdings entsprechen die Abfahrtzeiten der Postbusse nicht unbedingt den Bedürfnissen der Touristen. Mit ein wenig Planung geht es aber doch, da sollen die Links helfen. Gewöhnlich fährt man mit dem eigenen Wagen oder einem Leihwagen. Es ist ratsam, sich an die Regeln zu halten (1 Meile ist rund 1.6 km): 30 Meilen im Ortsgebiet (48 km) 60 Meilen Überland (96 km) 70 Meilen Autobahn (112 km) Das Tankstellennetz in den Highlands ist sehr schütter. Grundsätzlich sollte man tanken, wo man eine funktionierende Tankstelle entdeckt, sodaß man immer mit vollem Tank unterwegs ist. Achtung: nicht immer kann man mit Karte zahlen, also sollte man genug Bargeld eingesteckt haben! Pressluft für die Reifen gibt es an Tankstellen kaum. Die Tankstelle von Beauly hat einen Automaten mit Münzeinwurf. Luft ist nicht gratis in den Highlands. In manchen Supermärkten kann man Pressluft in Dosen kaufen. Wohl aber gibt es Abdichtspray in Dosen an den Tankstellen. Die Straßen in den Highlands sind gewöhnlich Single-Track-Roads - einspurige Straßen mit Ausweichen (Passing Places). Es gibt nur wenige zweispurige Hauptstraßen und viele Gegenden sind per Auto überhaupt nicht erreichbar, weil es dort keine Ansiedlung oder nicht einmal ein einzelnes Bauernhaus gibt. Niemals vergessen: man fährt links!!! Auf den Single-Track-Roads spielt das keine große Rolle, man sollte nur immer daran denken: ausgewichen wird auf die linke Seite, den links gelegenen Passing Place. Gibt es einen Passing Place nur rechts, dann bleibt man auf der Straße stehen und wartet, bis der Gegenverkehr in den Passing Place eingefahren ist. Vorsicht: es gibt keine befestigten Straßenränder, sie sind meist nicht befahrbar! Ein bisserl Knigge: Es ist üblich, sich mit Handzeichen zu bedanken oder auf den Dank zu reagieren. Straßen, die als untauglich für Gespanne gekennzeichnet sind, die sind gewöhnlich auch für Wohnmobile ungeeignet, denn Passing Places sind meistens nicht tief und lang genug. Leider sehen das viele Touristen nicht so, deshalb kommt es häufig zu großen Problemen auf den Single- Track-Roads. Es bleibt immer die Frage: wer schiebt zurück? Und da kann es sich bei einer Begegnung zweier Wohnmobile durchaus auch mal um Kilometer handeln, bis man einen Parkplatz erreicht, denn die Bankette sind nur äußerst selten belastbar … Man kann auch LKWs begegnen, denn die Straßen wurden zur Versorgung von Höfen und Ansiedlungen gebaut, nicht für die Touristen. Merke: ein LKW schiebt niemals zurück! Gewöhnlich kommt er auch in hohem Tempo daher, also ist Vorsicht angebracht. Single Track Roads sind keine Rennbahnen - nur für LKWs - ein kleiner Scherz. Leihwagen sind natürlich rechtsgesteuert. Man sitzt rechts und schaltet mit der linken Hand. Die Schaltrichtung ist wie bei uns, auch die Pedale sind gleich angeordnet. Es ist trotzdem ziemlich gewöhnungsbedürftig, man sollte sich vor dem ersten Losfahren mit der Schaltung vertraut machen. Dazu hat man auch genügend Zeit, man wird bei der Übernahme nicht bedrängt. Kreisverkehr: Kreisverkehrsanlagen sind sehr häufig auf der ganzen Britischen Insel, oft liegen eine ganze Menge knapp hintereinander. Große Anlagen können durchaus auch mit Verkehrsampeln versehen sein. Achtung: in den Kreisverkehr fährt man auch links ein und bewegt sich im Uhrzeigersinn. Nicht vergessen! Radfahren in den Highlands Das Radfahren in den Highlands ist keine reine Freude. Es gibt kaum Radwege. Ganz selten sieht man an den Hauptstraßen eine Bodenmarkierung für die Radfahrer und die Single-Track-Roads sind so schmal, daß der Radfahrer ständig absteigen und Platz machen muß, wenn ein Auto kommt. Vor allem Lastkraftwagen sind dort meist sehr schnell unterwegs und erwarten, daß man auf sie als Nahversorger Rücksicht nimmt. Trotzdem sind immer mehr Radfahrer unterwegs, vor allem aus Deutschland und den Niederlanden und manchmal denken sie nicht daran, Platz zu machen. Also: Geduld, liebe Reisende! Fotostops Auf Single-Track-Roads gibt es nur wenige Plätze, an denen man halten und fotografieren kann. Passing Places sind keine Parkplätze und keine Fotostop-Plätze! Nur auf gekennzeichneten und tiefer ausgeräumten Plätzen ist das längere Stehenbleiben oder Parken für eine kleine Wanderung möglich und erlaubt. Nicht nur in der Hochsaison ist Polizei unterwegs und achtet auf die Einhaltung dieser Regel. Wer sich einsichtig und rücksichtsvoll verhält, muß darauf ohnedies nicht hingewiesen werden … Inselverkehr Zwischen Festland und Inseln und zwischen den Inseln verkehrt Caledonian MacBrayne (CalMac), die staatliche Gesellschaft für Seetransporte. Es ist von Vorteil, die Fähren schon bei der Planung des Urlaubs zu buchen, sie sind meist voll belegt. Es kann auch vorkommen, daß kleinere Fähren bei Sturm nicht auslaufen, dann hat man nur 2 Möglichkeiten: entweder man wartet oder man sucht eine Brücke (gewöhnlich sehr weit entfernt), sofern es sich um einen Loch oder einen Fluß handelt. Was überall, nicht nur in den Highlands, gilt: ein bißchen Freundlichkeit und ein Lächeln öffnet alle Türen. Und „bitte“ und „danke“ sollten selbstverständlich sein.
LENSFLARE
© Text und Fotos I.R., Karten Google Maps und Wikipedia, erstellt 2023